Wer muss sich wie versichern?
Regelungen für Studenten ab 30 Jahren...

Der Sprung über die Altergrenze von 30 Jahren hat für gesetzlich krankenversicherte Studenten teure Konsequenzen. Für privat versicherte Studis hingegen würde sich nichts ändern.
 

Wenn Sie bisher gesetzlich versichert waren...

wird mit dem Ende des Semesters, in dem Sie 30 Jahre alt werden, die studentische Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse automatisch beendet und Sie werden ab dem nächsten Semester als freiwillig versicherte(r) Student(in) eingestuft.
Nur wenn ein Wehr- oder Zivildienst, die Geburt eines Kindes, längere Erkrankungen oder gewisse andere Gründe eine rechtfertigen, kann diese eventuell noch zeitlich ausgedehnt werden.
Gibt es keine Gründe, die für eine Verlängerung sprechen, tritt ab dem folgenden Semester die sog. freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung ein und die Beiträge steigen um mehr als das doppelte.
Je nachdem, bei welcher Krankenkasse Sie versichert sind, steigen die Beiträge ab dem nächsten Semester dann auf ca. 144 bis 152 € an. Ausnahme: Wenn Sie sich im Examenssemester befinden, bieten Ihnen die gesetzlichen Krankenkassen immerhin für ein halbes Jahr einen verminderten Übergangsbeitrag an von monatlich zwischen 92,41 und 95,45 €. Danach aber müssten Sie in jedem Fall den höheren Beitrag bezahlen.
TIPP für Studenten für verheiratete Studenten:
Wenn Ihr Ehepartner berufstätig ist und Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung, so können Sie sich dort kostenlos familienversichern lassen. Diese kostenfreie Mitversicherung gilt dann sogar zeitlich unbegrenzt bis zum Ende Ihres Studiums.
Alternativ können Sie aber auch in eine private Krankenversicherung wechseln, ohne dass irgendwelche Kündigungsfristen eingehalten werden müssen. Für männliche Studenten, die unverheiratet sind und kein Kind mitversichern müssen, ist der Wechsel in die private Krankenversicherung dann immer die leistungsstärkere und vor allem auch die günstigere Lösung. Mit unserem interaktiven Online Rechner PKV StudentenOnline-Vergleich können Sie die Beiträge und Leistungen von allen Studentenversicherungen sofort interaktiv ermitteln. Diesen Service finden Sie exklusiv nur auf den dewion Seiten.
 

Studenten, die bisher privat krankenversichert waren...

müssen keine Änderungen befürchten.
Die private Krankenversicherung berechnet die Beiträge nämlich stets nach dem Eintrittsalter (also dem damaligen Alter bei Vertragsbeginn).
Auch das gern verbreitete Märchen, dass die Beiträge privater Krankenversicherungen jedes Jahr nur wegen des fortgeschrittenen Lebensalters ansteigen, ist schlichtweg falsch. Es gibt jedoch einige private Studententarife, welche die Beiträge staffeln und jeweils alle 5 Jahre der Altergruppe entsprechend anpassen.
Bitte beachten Sie aber:
Für die obligatorische Pflegeversicherung kann sich der Beitrag geringfügig erhöhen, wenn Sie einen oder mehrere Nebenjobs haben und Ihr Monatseinkommen daraus mehr als 365,- € beträgt oder wenn Ihr Einkommen bei geringfügigen Beschäftigungen (den sog. Minijobs) über 400,- € liegt. In beiden Fällen könnte der pauschale Beitrag zur Pflegeversicherung entfallen und Sie müssten hierfür den "normalen" Beitrag zahlen. Die Konsequenz wäre dann eine Kostenerhöhung von zwischen 2,18 € und 6,30 € pro Monat.
Zudem gibt es zwei Unternehmen in der privaten Krankenversicherung, welche völlig andere Regelungen haben:
Bei der Hanse-Merkur Versicherung sind die vergünstigten Studententarife generell nicht möglich, wenn die oben genannten Einkommensgrenzen (365,- € / bzw. 400,- €) überschritten werden. Gleiches gilt zwar auch für die Studentenversicherungen von der Signal-Iduna, doch immerhin wird bei dieser fallweise entschieden.